06 May 2011 to 23 July 2011

Collagen von Karel Trinkewitz

Sonderausstellung in der gotischen Hauskapelle

Karel Trinkewitz (* 23. August 1931 in Mečeříž (Mittelböhmen) ist ein tschechischer Zeichner, Maler, Autor und Collagist.

Zwei Jahre nach der Unterzeichnung der Charta 77 wurde er zur Emigration gezwungen. Bis 2005 lebte er in Hamburg, zeitweise auch im schweizerischen Tessin und seit Ende 1989 auch wieder in Prag. Seit 2005 hat er sich ein Refugium im kleinen Ort Rabí im Vorböhmerwald eingerichtet, um ungestört seinem künstlerischen Schaffen sich widmen zu können. Künstlerisch ging er zunächst dem Surrealismus nach, später begann er, sich mit Schrift und Kalligraphie zu befassen. Seit Mitte der sechziger Jahre des 20 Jahrhunderts entwickelte er Zeichnungen, in denen sich der Einfluss der Kalligraphie mit bildenden Darstellungen dichterischer Bildern verbindet (Literarismus). Seit dem Jahre 1965 wirkte er in der Gruppe der um Jiří Koller vereinigten Experimentalkünsteler mit. In Deutschland stand er in engem Kontakt mit dem Kreis um Max Bense. Er wurde zum Gründungsmitglied des Klubs der Konkretisten. Seit dem Ende der sechziger Jahre arbeitet er an einer Theorie des Romans und der Collage. Sein künstlerisches Schaffen hat ein mannigfaltiges und umfangreiches literarisches Werk hervorgebracht: so schreibt er Prosa, Essays und Gedichte, illlustriert, zeichnet und widmet sich der politischen Karikatur. Karel Trinkewitz war Teilnehmer der documenta 11 und schuf für die Weltausstellung Expo 2000 in Hannover die „Emder Kuh“. Zusammen mit Václav Havel stiftete er der Sädtepartnerschaft Hamburg – Prag.
Unter vielen anderen Auszeichnungen erhielt er 1994 die Hamburger Biermann-Ratjen-Medaille und ist Träger des Ordens des Weißen Löwen.

(Wir danken Harald Bäumler für Koordination und Organisation der Ausstellung)

FacebookYoutube
Top