07 November 2015 to 24 January 2016

"Atmende Gegenstände - Breathing Objects" neue Arbeiten von Ronald van der Meijs, Amsterdam

Für diese Ausstellung hat er eine Auswahl an drei großen Installationen entworfen. 
Sie alle atmen und spielen mit der Bedeutung des Lebens und Zerfalls. Die Unvorhersehbarkeit der Natur ist ein wiederkehrendes Thema in diesen drei Installationen.

Ronald van der Meijs

Er baut ortsspezifische Installationen und Skulpturen, die fragen, wie sich Menschen auf ihre Umgebung durch die Technologie beziehen. “Es ist faszinierend zu sehen, wie wir versuchen, unsere Leben und selbst die Natur zu kontrollieren, indem wir Technologie verwenden und uns völlig auf sie verlassen"
Natürliche und unvorhersehbare Prozesse sind Teil und Thema von vielen seiner Arbeiten. Es ist ein Dialog zwischen der Natur und Technologie oder Natur gegen die Kultur. Die Natur hat ihre eigene Ordnung, ihre Zeit und ihren Rhythmus. Jede Arbeit ist eine metaphorische und begriffliche Behandlung des Tons, des Raumes, der Zeit und des Materials. Dem maschinenähnlichen Charakter der Arbeiten soll eine erzählerische Qualität verliehen werden, sie zu veranlassen, ihre bloß technologische Natur zu überschreiten und die Frage zu stellen, inwieweit unsere Handlungen und Erwartungen bedingt werden.

Ronald van der Meijs (1966) lebt und arbeitet in Amsterdam. Er hat Architektur studiert und hat cum laude 1993 an der Academy of Arts St. Joost, Breda in den Niederlanden in Grade abgeschlossen, wo er auch für drei Jahre Lehrbeauftragter für Raumdesign war. Ab 1993 hatte er seine eigenes Büro und konzentrierte sich in erster Linie auf architektonische Planung. Seit 2001 hat sich seine Arbeit zur autonomen Arbeit bewegt, in der Architektur, Kunst und Ton zusammen treffen. Er erhielt mehrere Architektur- und Kunstauszeichnungen des Mondriaan Fonds. Er stellt weltweit aus. Z.B. im NAI - Rotterdam, im Zentralen Museum Utrecht, Oerol Fest - Terschelling, im Dordrechts Museum, im Gotischem Museum in den Niederlanden, in der Galerie Martinez - New York, im SIM Haus - Reykjavik, im Verbeke Kunstfundament - Belgien, im Fabrice Europa 2012 - in Florenz, Centro de Arte Complutense - in Madrid und bei der internationalen Trienale der Neuen Medienkunst im Nationalen Kunstmuseum NAMOC - Peking.

Mit freundlicher Unterstützung: Kulturstiftung der Stadtwerke Amberg
Fotos Ausstellung: Marcus Rebmann
Fotos Vernissage: W. Koch

Interview mit Ronald van der Meijs

FacebookYoutube
Top